Gut angezogen!

Gut angezogen!
Wenn Du erwartest, dass ich jetzt über Kleidung im Allgemeinen und Besonderen schreibe muss ich Dich leider enttäuschen. Das ist hier nicht das Thema. Es geht um eine ganz andere Form des Anziehens. Angefangen hat es mit der inzwischen abgelaufenen Aktion "Ich liebe Dich" von Andrea und Veit Lindau. Hier wurden Küsse, Komplimente und gute Taten gesammelt. Es ist wirklich ein schönes Ritual sich täglich daran zu erinnern zu küssen, Komplimente zu verteil...

Poweryoga für mehr Ruhe?

Poweryoga für mehr Ruhe?
Gestern war ich auf einem Poweryoga Workshop bei Bryan Kest. Das hatte sich relativ kurzfristig und spontan ergeben und nachdem ich die Entscheidung getroffen hatte, war ich doch etwas aufgeregt, ob ich dem überhaupt gewachsen bin. In meiner Vorstellung war meine eigene Hatha Yoga Praxis sehr viel ruhiger als Poweryoga. Ruhe ist für mich ein ganz wichtiger Aspekt im Yoga, neben  Aufrichtung, Freude und Liebe. Der Workshop begann mit einem Vortrag und Br...

Ein Lehrer bleibt immer ein Schüler

Ich fürchte, dass ich für meine direkte Umgebung viel zu oft erwähne, wie gut mir Yoga tut. Viel interessanter ist, wie gut es mir tut, Yoga zu unterrichten. Vielleicht bin ich die einzige Lehrerin, die manchmal die Schüler leicht aus den Augen verliert, in dem ich zu sehr auf meine eigene Sicht der Dinge fokussiert bin. Und es tut mir gut, wenn mich ein Schüler mal wieder deutlich darauf aufmerksam macht, so wie heute: In Bhujangasana(Kobra) habe ic...

jammerfrei

jammerfrei
Eine gute Idee von Karin Wess - 7 Tage am Stück nicht jammern. Zwischendurch einmal übers schlechte Wetter schimpfen - zack, schon darfst Du wieder von vorn anfangen. Ich achte wirklich sehr darauf, in allem auch noch das positive zu sehen und dennoch bin ich davon überzeugt, dass bei mir aus den 7 Tagen ein lebenslänglich wird, weil ich ständig von neuem beginnen muss. So wird aus einer eigentlich zeitlich begrenzten Aufgabe ein Teil vom Lebensweg. Dab

achtsam, aufmerksam, vorsichtig?

Einen Artikel über Achtsamkeit hatte ich bei Facebook schon angekündigt. Ich hatte diese Achtsamkeit etwas schleifen lassen und bin bei einer rasanten Fahrradfahrt dem vor mir Fahrenden zu nah (also VIEL zu nah) aufgefahren. Die Folge: ein Sturz und viele schmerzhafte Prellungen. Hah, mag der Leser des vorherigen Artikels denken, klar, wer auf dem Rad meditiert und das Bewusstsein "verliert".... Nein, in so einer Situation war das nicht, sondern währen...