Wenn Du erwartest, dass ich jetzt über Kleidung im Allgemeinen und Besonderen schreibe muss ich Dich leider enttäuschen. Das ist hier nicht das Thema. Es geht um eine ganz andere Form des Anziehens.

Angefangen hat es mit der inzwischen abgelaufenen Aktion „Ich liebe Dich“ von Andrea und Veit Lindau. Hier wurden Küsse, Komplimente und gute Taten gesammelt. Es ist wirklich ein schönes Ritual sich täglich daran zu erinnern zu küssen, Komplimente zu verteilen und gute Taten zu vollbringen. Gerade für letzteres ist bei mir noch deutlich Luft nach oben und ich hoffe die Aktion wird wiederholt auch weil insgesamt 20.000 EUR an vier Kinderprojekte gespendet wurden.
https://humantrust.com/ichliebedich/

In den täglichen Inspirationen der Aktion gab es eine besondere Frage, die mich berührt hat und immer weiter berührt:

„Stell dir vor, du wärest heute morgen mutterseelenallein auf dem Mond aufgewacht. Neben dir ein Verpflegungspaket für zehn Jahre und ein Schreiben, dass du ab jetzt, als Teil eines Experiments, allein auf dem Mond leben wirst.
Was würdest du als erstes vermissen? Wen würdest du als erstes vermissen?“

Sofort sprudelt eine Menge aus mir heraus:
Natürlich vermisse ich meine Liebsten und ganz global die Kontakte zu Menschen, gute Gespräche, lockeres Geplänkel. Ich vermisse die Sonne, das Licht, Meer, Wald, Wiese, Pflanzen, Vogelgezwitscher, sonstige Wesen (außer Mücken ;-)). Sonnenauf- und untergänge, Jahreszeiten, Schnee, im Herbst durchs Laub laufen, leise Musik, laute Musik, guten Rotwein, leckeren Käse….

Und jeden Tag kommt im Moment etwas Neues hinzu. Ständig habe ich ein „Oh, das würde ich auch vermissen“ im Kopf und ich bin unendlich dankbar für die Dinge, die einfach nur da sind. Auch der Regen wird plötzlich besonders schön und herrlich in der Vorstellung, dass ich 10 Jahre darauf verzichten müsste. Danke für all das Leben und Wachsen hier auf der Erde.

Gestern in der Yogastunde gab es dann diesen besonderen Moment. Ich sage die nächste Übung an: Schmetterling im Liegen

„Du liegst flach auf dem Boden, zieh die Füße etwas heran, leg die Fußsohlen aneinander und lass die Knie zu beiden Seiten nach außen sinken. Bleib ganz entspannt in den Beinen, lass einfach los und gib Dich der Erdanziehungskraft hin.“

WOW!

Die Erdanziehungskraft ist VIEL stärker als die Mondanziehungskraft und ich genieße es sehr, besonders in Yin Yoga Stunden oder der Endentspannung einfach nur loszulassen und zu spüren wie diese Erdkraft für mich da ist. Danke Erde!

Liebe Erdanziehungskraft, ich würde Dich sehr, sehr vermissen da oben auf dem Mond!

Wie ist das bei Dir? Was vermisst Du und wie sehr spürst Du die Anziehungskraft?

Wenn Du magst, leg Dich auf den Boden auf eine Matte oder dicke Decke und lass Dich für eine Weile auf die Schwerkraft ein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Löse die Aufgabe *