Tu Deinem Leib Gutes, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen

(Teresa von Avila)

 

Ein einfacher Weg zum Yoga zu finden, ist über die Körperübungen (Asanas), auch wenn Yoga kein Sport ist, sondern ein Weg, ein gesundes und erfülltes Leben zu genießen.

Yoga verbindet Körperübungen (Asanas), Atemtechniken (Pranayama) und Meditation und bezieht wesentlich tiefere Schichten des Körpers mit ein, als “nur” Muskeln und Knochen. Die Asanas strecken die Wirbelsäule, stärken Muskeln und straffen den Körper. Die Gelenke bleiben elastisch, Rückenschmerzen und Verspannungen lindern sich und der Geist konzentriert und fokussiert sich auf das Innerste.

Die Atemtechniken können die Energie erhöhen, Dich wach und klar machen aber auch harmonisierend auf den Körper einwirken. Durch bewußte Lenkung des Atems beruhigt sich der Körper und damit auch der Geist. Meditation wird auf verschiedene Weise ausgeführt.

Meditation kann still sein, sitzend, aber auch in Bewegung, im achtsamen handeln. Sie wirkt beruhigend, spendet Kraft. Insgesamt nehmen Meditierende eine wohlwollende Haltung zu sich selbst und anderen ein.

Yoga läßt Dich inne zu halten und den Kontakt zu Deinem Inneren pflegen. Du nimmst die Signale Deines Körpers deutlicher wahr und kannst darauf reagieren. Yoga stabilisiert auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene und erhöht die Achtsamkeit für den Augenblick.

Um mit Yoga zu beginnen reicht ein bisschen Neugier und der Wunsch, etwas Neues zu entdecken: Sich selbst.